Die iPhone-Warteliste

Noch immer fehlen uns die Zugangsdaten für den Online-Shop, damit ich als Neukundin schon vor der Markteinführung des iPhones eine Bestellung tätigen kann. Ein Anruf beim Kundendienst zeigt nur, welches blankes Chaos herrscht was Auskünfte zum Must-Have des Jahres betrifft. Die Mitarbeiter müssen vermutlich so viele Male dieselben Fragen beantworten, dass ein genaues Hinhören längst zu viel verlangt ist. Weil aber nur ein zufriedener Geliebter auch ein guter Geliebter ist, wage ich einen Besuch im Orange Center in St.Gallen. Man konnte mich ja leider beim Call Center nicht mit der Filiale in St.Gallen verbinden, denn plötzlich hatte ich den Swisscom Shop St.Gallen am Draht.. Wie auch immer, nachdem uns die Beraterin im Orange Center erklärt hat, dass sie nichts mit dem Internet-Angebot zu tun hat, klärt sie uns auch darüber auf, dass ein frühes Aufsuchen der Filiale am Freitagmorgen keinen Zweck hat. Denn sie führen im Shop eine Warteliste von iPhone-Interessenten, die somit auch vorrangig behandelt werden. Moooment, Warteliste? Ist das denn erlaubt? Ja, natürlich sei das erlaubt, offizielle Regelung von oben, so behauptet zumindest Dame, deren Sympathie mit jeder Äusserung ins Bodenlose sinkt. Noch nicht so lange, aber möglich sei es. Im weiteren Gespräch heisst es aber wieder, dass man sich schon seit 3-4 Wochen auf die Liste setzen lassen kann, somit bringt es uns auch nicht viel, wenn wir den Versuch doch noch wagen. Mein Schatz lässt nichts unversucht, und lässt sich also auf die Liste setzen. Die Beraterin verschwindet im Hinterzimmer, kommt aber nicht mit einer Liste daher. Stattdessen nimmt sie ein leeres Blatt Papier zur Hand und schreibt Name, Telefonnummer und Emailadresse auf.

Wir finden das Ganze mehr als seltsam, also statten wir der zweiten Filiale in St.Gallen einen Besuch ab. Hier ist man mehr als erstaunt über die “Machenschaften” der Kollegen nebenan. Da sei nicht erlaubt und auch nicht fair. Ein Mitarbeiter des anderen Orange Centers betritt zufälligerweise den Raum, wird direkt darauf angesprochen und sofort versucht er sich herauszureden. Seine Kollegin habe doch bestimmt nur diese Angaben benötigt, um für den geschätzten Kunden die Online-Reservation zu tätigen. Falsch, denn sie hat von Anfang an gewusst, dass wir eine solche bereits vorgenommen haben und mehr als einmal hat sie betont, dass sie nichts mit dem Online-Angebot zu schaffen habe und dass Kunden, die in den Laden kommen, Vorrang haben gegenüber denjenigen, die online reservieren.

Am Ende verlasse ich den Laden mit der Zusicherung, dass es keine Wartelisten dafür aber Securitas-Leute geben wird, die am Freitagmorgen für Ruhe und Frieden sorgen werden. Was bleibt aber ist der Ärger über eine ohnehin schon unfreundliche Beraterin, die die Kunden skrupellos belügt ohne auch nur mit der Wimper zu zucken.

Eine Reaktion zu “Die iPhone-Warteliste”

  1. Renato

    Zitat: “Was bleibt aber ist der Ärger über eine ohnehin schon unfreundliche Beraterin, die die Kunden skrupellos belügt ohne auch nur mit der Wimper zu zucken.”

    Diesen Eindruck hatte ich eigentlich bei jedem Besuch in einem Orange Center. Deshalb habe ich wieder zu Swisscom gewechselt. Die Leute da sind mir wesentlich sympatischer.

Kommentar schreiben



Fatal error: Call to undefined function akst_share_form() in /home/adultpix/www/hygiene/wp-content/themes/oh-version-breit/footer.php on line 22